Ein Rettungsteam für Kulturgüter

Vor allem Naturkatastrophen bedrohen heute das kulturelle Erbe Europas. Um es zu bewahren, müssen zivile Experten und Einsatzorganisationen stärker zusammenarbeiten.

Zum Glück nur eine Übung: die Erkundung eines erdbebengeschädigten Schlosses in Niederösterreich.
Zum Glück nur eine Übung: die Erkundung eines erdbebengeschädigten Schlosses in Niederösterreich.
Zum Glück nur eine Übung: die Erkundung eines erdbebengeschädigten Schlosses in Niederösterreich. – (c) Donau-Universität Krems

Das Giovanni-Boldini-Museum in der norditalienischen Stadt Ferrara ist nach wie vor geschlossen. Es wurde durch das Erdbeben am 20. Mai 2012 schwer beschädigt. Ihr Umgang mit der Katastrophe machte die Region zu einer Expertin auf diesem Gebiet, speziell, was den Kulturgüterschutz angeht. Außerdem hat Ferrara einen Risikomanagementplan für die Unesco-Welterbestätte. Die Stadtverwaltung von Ferrara ist daher einer von zehn Partnern aus Forschung und Verwaltung im EU-Interreg-Projekt „ProteCHt2Save – Risk assessment and sustainable protection of Cultural Heritage in changing environment“. Von österreichischer Seite ist die Donau-Universität Krems (DUK) mit dem Zentrum für Kulturgüterschutz dabei.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 503 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen