Philosophin Frick: „Die Grenzen des Sagbaren ausdehnen“

Die Innsbrucker Philosophin Marie-Luisa Frick plädiert dafür, in politischen Debatten die Toleranzgrenzen auszudehnen. Andere Weltanschauungen vorschnell zu ächten und ihre Vertreter zu beschämen schade der Demokratie.

Zu einer Demokratie gehört es dazu, viele, auch extreme Meinungen auszuhalten, betont Philosophin Marie-Luisa Frick: „Jede Partei, die demokratisch legitimiert und verfassungskonform ist, muss als politischer Gegner ernst genommen werden.“
Zu einer Demokratie gehört es dazu, viele, auch extreme Meinungen auszuhalten, betont Philosophin Marie-Luisa Frick: „Jede Partei, die demokratisch legitimiert und verfassungskonform ist, muss als politischer Gegner ernst genommen werden.“
Zu einer Demokratie gehört es dazu, viele, auch extreme Meinungen auszuhalten, betont Philosophin Marie-Luisa Frick: „Jede Partei, die demokratisch legitimiert und verfassungskonform ist, muss als politischer Gegner ernst genommen werden.“ – APA/ROBERT JAEGER

Über Geschmack lässt sich nicht gut streiten, über Politik hingegen schon. Die Philosophin Marie-Luisa Frick fordert eine zivilisierte politische Streitkultur und mehr Zivilcourage in sozialen Netzwerken.

Die Presse: Wer glaubt, mit seiner Meinung auf Widerrede zu stoßen, schiebt nicht selten trotzig den Nachsatz „Das wird man doch noch sagen dürfen“ hinterher. Ein Totschlagargument. Aber soll man im Streit denn wirklich alles sagen dürfen?

Marie-Luisa Frick:
Grundsätzlich braucht es auch im Streiten Grenzen des Sagbaren. Damit meine ich Gewaltaufrufe und unter Umständen auch Fälle von Hate Speech, also Hassrede, die Menschen dehumanisiert. Für solche Extreme gibt es aus guten Gründen rechtliche Grenzen. Das politische Gemeinwesen muss festlegen, wo diese Grenzen des Sagbaren liegen sollen. Bei uns sind diese Grenzen in Wirklichkeit eng. Ich persönlich präferiere das Modell der Vereinigten Staaten, wo das Recht auf freie Meinungsäußerung rechtlich gesehen sehr weit geht und etwa auch Ehrenbeleidigung umfasst. Worüber sich viele Menschen zudem uneins sind, ist – um auf Ihr Zitat zurückzukommen –, ob es neben rechtlichen Grenzen auch moralische braucht.

Und, braucht es diese? Stichwort Political Correctness.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 727 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen