Geister im Genom

97 bis 98 Prozent unserer DNA galten lange als Müll. Aber ohne sie – Retroviren und Transposons vor allem – gäbe es uns nicht.

Ein Embryo im Zwei-Zell-Stadium. Weiter geht die Entwicklung nur mit der Hilfe eines springenden Gens.
Ein Embryo im Zwei-Zell-Stadium. Weiter geht die Entwicklung nur mit der Hilfe eines springenden Gens.
Ein Embryo im Zwei-Zell-Stadium. Weiter geht die Entwicklung nur mit der Hilfe eines springenden Gens. – (c) Science Photo Library/picturedesk.com

Allzu weit her ist es mit unserem versammelten Wissen nicht: Von der Materie kennen wir ganze fünf Prozent, der Rest liegt im Dunkeln. Und beim Leben sieht es auch düster aus: Zwar kann man dessen Rückgrat, das Genom, Base für Base sequenzieren. Aber in der schier endlosen Buchstabenfolge stellt das, was man „Gene“ nennt – die Blaupausen, die sich erst in RNA übersetzen lassen (Transkription) und dann in Proteine umsetzen (Translation) – ganze 1 bis 1,5 Prozent. Die Angaben schwanken, und wie viele Gene das bei uns in absoluten Zahlen sind, ist auch heute, 20 Jahre nach Abschluss des Humangenomprojekts Hugo, nicht klar, die aktuellste Schätzung stammt von Steven Salzberg (Johns Hopkins, Baltimore), sie belief sich auf 21.306 Gene (BioRxiv 10.1101/332825).

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 922 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen