Roboter tötet man nicht so leicht!

Anthropomorphe Maschinen vermitteln überraschend einfach das Gefühl, sie seien aus Fleisch und Blut. Damit können sie unser Verhalten beeinflussen.

„Bitte, schalte mich nicht aus!“ Wenn Nao das sagt, erfüllen viele seinen Wunsch.
„Bitte, schalte mich nicht aus!“ Wenn Nao das sagt, erfüllen viele seinen Wunsch.
„Bitte, schalte mich nicht aus!“ Wenn Nao das sagt, erfüllen viele seinen Wunsch. – (c) Bloomberg (Kiyoshi Ota)

Als es nur noch zwei Hersteller von Waschmaschinen gab, gingen sie in den Endkampf. Mit Intelligenz hatten sie ihre Maschinen schon lange ausgestattet, nun folgten Emotionen, sexuelle Verlockungen bald auch, die Körper der Maschinen waren von denen der Menschen bald nicht mehr zu unterscheiden. Und ihre Verhaltensweisen auch nicht: Sie griffen nach der Macht. In ihrer Not trafen sich die letzten Menschen zu einem Kongress, er sollte Abhilfe bringen, ein Redner nach dem anderen tritt mit flammenden Reden ans Pult. Aber der Teilnehmer, der davon berichtet, muss bald lernen, dass er der einzige Mensch im Saal ist, alle anderen sind Waschmaschinen.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 628 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen