Wo die Aufklärung falsch abgebogen ist

Wir erleben einen Feldzug gegen die Aufklärung. Aber schon einer ihrer einflussreichsten Denker hatte sie verdunkelt: Die Gefühlswelt Rousseaus gleicht jener der Populisten von heute. Weshalb sich ein neuer Blick auf ihn lohnt.

Auch mit den Medien stand Rousseau auf Kriegsfuß.
Auch mit den Medien stand Rousseau auf Kriegsfuß.
Auch mit den Medien stand Rousseau auf Kriegsfuß. – FABRICE COFFRINI / AFP

Heftiges Herzklopfen. Mit Tränen durchtränkte Weste. Eine Stunde höchster Erregung: Nur bei wenigen weckt Zeitungslektüre solche Emotionen wie angeblich bei Jean-Jacques Rousseau. Im Wald von Vincennes blätterte der empfindsame Philosoph im „Mercure de France“, als sein Blick auf eine Annonce fiel, die für ein Erweckungserlebnis sorgte. Dessen Schilderung entlarvten schon die Zeitgenossen als inszenierte Selbstverklärung. Anlass war die Frage, zu deren Klärung die Akademie von Dijon einen Preis ausrief: „Hat das Wiederaufblühen der Wissenschaften und Künste zur Läuterung der Sitten beigetragen?“

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 886 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen