IT-Sicherheit: Den Hackern einen Schritt voraus

Der Informatiker Edgar Weippl rechnet Bedrohungsszenarien für kritische Infrastruktur und Industrieanlagen durch. Die Erkenntnisse daraus fließen in deren Schutz.

Unsere optimierten Stromnetzwerke sind besonders angreifbar für digitale Frequenzmanipulation.
Unsere optimierten Stromnetzwerke sind besonders angreifbar für digitale Frequenzmanipulation.
Unsere optimierten Stromnetzwerke sind besonders angreifbar für digitale Frequenzmanipulation. – (c) pixabay.com

Bitcoin ist ein Stromfresser. Und kein kleiner. Die Kryptowährung generiert derzeit einen etwa so hohen Stromverbrauch wie ein mittelgroßes europäisches Land. Wegen ihres dezentralen Charakters gibt es aber keine offizielle Statistik, sondern lediglich Schätzungen. Bedeutet das eine neue Gefahr für unsere Stromnetze – zum Beispiel, wenn durch manipulierte Vorgänge während der Bitcoin-Prozesse in deren Frequenz eingegriffen wird? „Derzeit ist es noch nicht gefährlich“, sagt Edgar Weippl, der sich mit Blockchain, der Technologie hinter der virtuellen Währung Bitcoin, beschäftigt und gestern, Freitag, bei einem Arbeitskreis des Forums Alpbach, der sich dem Schutz kritischer Infrastrukturen widmete, gesprochen hat. Er ist Forschungsleiter am SBA Research, an dem man als Kompetenzzentrum auch oben erwähnte Forschungsfragen der IT-Sicherheit bearbeitet.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 508 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen