Interaktive Kunst: Alte Meister, ganz schön lebendig

Unis, Museen und Technologiepartner arbeiten gemeinsam an neuen Wegen, um das kulturelle Erbe Europas für Menschen mit Beeinträchtigung zugänglich zu machen. Von den Ergebnissen profitieren auch alle anderen.

Die offenen Fragen, die ein Gemälde wie „Bauer und Vogeldieb“ aufwirft, machen nicht selten seinen Reiz aus. Gleichzeitig liegen darin die Tücken bei dessen Transformation in ein Relief.
Die offenen Fragen, die ein Gemälde wie „Bauer und Vogeldieb“ aufwirft, machen nicht selten seinen Reiz aus. Gleichzeitig liegen darin die Tücken bei dessen Transformation in ein Relief.
Die offenen Fragen, die ein Gemälde wie „Bauer und Vogeldieb“ aufwirft, machen nicht selten seinen Reiz aus. Gleichzeitig liegen darin die Tücken bei dessen Transformation in ein Relief. – (c) KHM-Museumsverband

Der Dieb greift schon siegessicher nach der Beute im Vogelnest, einen Arm und beide Beine fest um Stamm und Äste des Baumes geschlungen. Sein Hut ist im Fallen. Doch seine Tat bleibt nicht unbeobachtet: Ein Bauer zeigt auf den frechen Nestausnehmer. Die Szene wurde im 16. Jahrhundert von Pieter Bruegel imaginiert. Heute ist sein Gemälde im Besitz des Kunsthistorischen Museums (KHM) in Wien. Es wird ab Dienstag in der neuen Bruegel-Schau zu besichtigen sein – zumindest von sehenden Menschen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 573 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen