Pränataldiagnostik: Das verdrängte moralische Dilemma

Neue nicht invasive genetische Bluttests können bestimmte Behinderungen am Fötus mit großer Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Die Sozialmedizinerin Claudia Wild vermisst eine ethische Debatte darum. Diese pressiere.

Cheryl Ravelo-Gagalac

Hauptsache gesund? Das zunehmende Angebot für vorgeburtliche Tests (Pränataldiagnostik) bringt viele Eltern in ein moralisches Dilemma. Besonders weil diese suggerieren, Behinderungen seien grundsätzlich vermeidbar. Seit zwei Jahren sind neue genetische Bluttests auf dem Markt, mit denen festgestellt werden kann, ob beim Fötus die Genommutation Trisomie 21 auftritt. Das Ludwig-Boltzmann-Institut für Health Technology Assessment hat in einem EU-Projekt untersucht, wie diese Tests (Nipt) derzeit eingesetzt werden. „Die Presse“ hat mit Institutsleiterin Claudia Wild über die Konsequenzen, die diese Screeningtechnologie für Schwangere und Gesellschaft mit sich bringt, gesprochen.

Die Presse: In Deutschland wird aktuell darüber beraten, ob nicht invasive Bluttests zur Feststellung von Genommutationen Schwangeren als Kassenleistung angeboten werden sollen. Was leisten Nipt-Testverfahren?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 822 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen