Brexit 1.0: Die Trennung, über die niemand abstimmte

Geologisch trennte sich die Insel vor 450.000 Jahren vom Kontinent. Aber ganz in der Tiefe blieb ihr Süden fest mit ihm verbunden.

Kontinent und Insel aus der Sicht der Raumstation ISS: An der engsten Stelle, zwischen Calais und Dover, gab es einst eine Landbrücke.
Kontinent und Insel aus der Sicht der Raumstation ISS: An der engsten Stelle, zwischen Calais und Dover, gab es einst eine Landbrücke.
Kontinent und Insel aus der Sicht der Raumstation ISS: An der engsten Stelle, zwischen Calais und Dover, gab es einst eine Landbrücke. – (c) Nasa

Fog in Channel, continent cut off!“ Mit diesem Aufmacher traf die britische „Times“ vor langen Jahren das Selbstbewusstsein ihrer Leser, für die die Insel der Nabel der Welt war. 2007 nahm Philip Gibbard, Geograf in Cambridge, es auf und variierte es zu „Water in Channel“, in einem Begleitkommentar zur Publikation der ersten starken Hinweise darauf, wann und wie die Insel zur Insel geworden war (Nature 448, S. 259). Diese stammte von Sanjeev Gupta (London), zehn Jahre später zog er mit breiteren Belegen nach, wieder in Nature, das publizierte nach eigenem Beteuern ganz zufällig just in der Woche, in der der von Theresa May unterzeichnete Brief von London nach Brüssel gegangen war. Das nahm nun Gupta auf, selbstredend auch aus geografischer Sicht eines Briten: „Ohne den Bruch der Landbrücke von Dover nach Calais wäre Großbritannien noch ein Teil von Europa. Das war der Brexit 1.0 – der Brexit, für den niemand votierte“ (Nature Communications 8:15101).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen