Mehr Treibhausgase durch Lebensmittel als bisher gedacht

Klimaschutz. Jeder Europäer verursacht pro Jahr im Schnitt mehr als eine Tonne Treibhausgase durch sein Essen, sagt eine neue Studie. Eine Forcierung regionaler Produkte bringt deutlich geringere Treibhausgas-Einsparungen als eine Reduktion des Anteils tierischer Lebensmittel.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) APA/dpa/Mohssen Assanimoghaddam (Mohssen Assanimoghaddam)

Ein durchschnittlicher Europäer verursacht durch die Nahrung, die er zu sich nimmt, einen jährlichen Treibhausgas-Ausstoß von 1070 Kilogramm CO2–Äquivalenten. Das hat eine internationale Forschergruppe mit Beteiligung des Instituts für Angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg und der Universität für Bodenkultur nun berechnet. Das entspricht einer Treibhausgasmenge von 7700 Kilometern mit einem durchschnittlichen europäischen Auto.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 488 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen