Die E-Autos werden übel tönen

Ab Juli sind bei den lautlosen E-Autos Warntöne Pflicht. Solche kommen auch von Experten: Wenn künftig viele elektrisch fahren, ergebe das eine schauerliche Kakofonie.

Diese Wellen im Wasser breiten sich harmonisch aus. Überlagern sich Schallwellen bei Tönen, kann das sehr unharmonisch klingen.
Diese Wellen im Wasser breiten sich harmonisch aus. Überlagern sich Schallwellen bei Tönen, kann das sehr unharmonisch klingen.
Diese Wellen im Wasser breiten sich harmonisch aus. Überlagern sich Schallwellen bei Tönen, kann das sehr unharmonisch klingen. – (c) imago/blickwinkel (McPHOTO/M. Gann)

Es werde still! Die Straßen der Stadt als Oasen des Friedens in unserer reizüberfluteten Welt: Das war eine der Verheißungen der Elektromobilität. Seit 150 Jahren raubt uns die penetrante Geräuschkulisse des Verbrennungsmotors den Schlaf. Aber mit den lautlos rollenden, weil mit Strom betriebenen Vehikeln könnte endlich Ruhe einkehren. Doch halt: Was man nicht hört, ist ein Sicherheitsrisiko, vor allem für Blinde und Kinder. Und weil Sicherheit ihr Lieblingsthema ist, stand für Politiker rasch fest: Das natürliche Geräusch muss durch ein künstliches ersetzt werden. Die Designer der Autobauer rieben sich die Hände und machten sich auf die Suche nach dem unverwechselbaren Sound für ihre Marke.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen