Studie: Leichen bewegen sich auch noch lange nach dem Tod

Die Bewegungen gehen auf den Prozess der Verwesung zurück, während der Körper mumifiziert und die Bänder austrocknen. Dieses Wissen könnte auch in der Kriminalistik von Bedeutung sein.

Leichen bewegen sich auch nach dem Tod.
Leichen bewegen sich auch nach dem Tod.
Leichen bewegen sich auch nach dem Tod. – (c) AFP

Ein australisches Team von Wissenschaftern hat nachgewiesen, dass es bei menschlichen Leichen auch noch mehr als ein Jahr nach dem Tod deutliche Bewegungen gibt. "Wir glauben, dass die Bewegungen auf den Prozess der Verwesung zurückgehen, während der Körper mumifiziert und die Bänder austrocknen", sagte Forschungsleiterin Alyson Wilson am Freitag.

Ihre Erkenntnisse könnten die Arbeit von Kriminalisten und Pathologen bei der Aufklärung von Mordfällen verändern. 17 Monate lange studierte Wilson die Bewegung einer Leiche. Dafür nutzte sie eine Zeitraffer-Kamera, die bei der Polizeiarbeit zur Abschätzung der Todeszeit genutzt wird.

Tote ruhen nicht in Frieden

Tote würden also nicht wirklich in Frieden ruhen, sondern bewegten sich vielmehr deutlich, sagte die Wissenschafterin. Unter anderem hätten die Arme, die sich zunächst nah am Körper befanden, am Ende relativ weit daneben gelegen.

Für ihre Untersuchung besuchte sie einmal im Monat eine spezielle Einrichtung in der Nähe von Sydney. Dort wird anhand von 70 Leichen Pionierarbeit auf dem Gebiet von postmortalen Bewegungen geleistet. Wilsons Ergebnisse wurden im Wissenschaftsmagazin "Forensic Science International: Synergy" publiziert.

Wilson hofft, dass ihre Forschungen der Polizei helfen, den Todeszeitpunkt genauer festzustellen. Zudem könnte ein besseres Verständnis von postmortalen Bewegungen auch dazu beitragen, Fehler bei der Feststellung der Todesursache oder bei der Interpretation eines Tatortes zu reduzieren.

(APA/AFP)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Studie: Leichen bewegen sich auch noch lange nach dem Tod

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.