Forschungsfrage

Was bewirkt das Fasten im Körper?

Spüren Zellen Nahrungsmangel, verdauen sie den mit der Zeit angesammelten Abfall. Außerdem greift der Körper auf seine Fettreserven zurück.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Symbolbild – (c) Presse

Wenn wir fasten, räumt der Körper auf. Die Zellen umschließen falsch gefaltete oder verklumpte Proteine (Eiweißstoffe), geschädigte Mitochondrien (Organellen zur Zellatmung) und sonstigen Abfall mit einer zellulären Membran. Dieser „Müllsack“ fusioniert mit dem – sehr sauren – Magen der Zelle. Dort wird der Inhalt zerlegt, einzelne Bestandteile dem Organismus wieder als Energie zugeführt. Dieser Vorgang, der ständig im Körper stattfindet und umso mehr, wenn dieser keine Kalorien zugeführt bekommt, heißt Autophagie. Für seine Erkenntnisse zu diesen lebenswichtigen Abbauprozessen erhielt der Japaner Yoshinori Ohsumi 2016 den Medizinnobelpreis.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 431 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft