Forschungsfrage

Warum bekommen wir bei Musik manchmal eine Gänsehaut?

Melodien, die wir kennen und die besonders abwechslungsreich sind, gehen am ehesten unter die Haut. Aber nur, wenn man aufmerksam hinhört.

Gänsehaut
Schließen
Gänsehaut
Gänsehaut – (c) imago/imagebroker (imago stock&people)

Es muss nicht unbedingt kalt oder besonders gruselig sein, damit sich uns die Haare aufstellen oder ein leichter Schauer über den Rücken läuft. Das kann auch Musik bewirken. „Sie aktiviert dieselben Hirnareale, die bei Belohnung oder Motivation involviert sind“, erklärt die Grazer Musikpsychologin Sabrina Sattmann. Jedenfalls geht damit ein gewisser Grad an Aktivierung – die Forscher sprechen von Arousal (Erregung, engl.) – einher.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 450 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft