Blond, Braun, Rot, Schwarz – wie entsteht unsere Haarfarbe?

Bis zu 123 verschiedene Gene mischen im Farbtöpfchen der Babyhaarfarbe mit. Vorhersagen kann man diese allerdings nicht.

Bei rothaarigen Menschen sind entweder eine oder beide Kopien des MC1R-Gens inaktiv.
Bei rothaarigen Menschen sind entweder eine oder beide Kopien des MC1R-Gens inaktiv.
Bei rothaarigen Menschen sind entweder eine oder beide Kopien des MC1R-Gens inaktiv. – Getty Images

Bei der Augenfarbe ist es möglich, eine genauere Vorhersage zu treffen. Zu wissen, welche individuelle Haarfarbe ein Baby bekommt, ist hingegen kaum möglich. Das Pigment Melanin ist für die Färbung von Haut und Haaren verantwortlich. Der Farbstoff dafür ist eine komplexe Mischung und wird in den Melanozyten (Pigmentzellen) produziert. 123 verschiedene Gene mischen im Farbtöpfchen der Babyhaarfarbe mit. Der Gehalt an Melanin und das Mengenverhältnis der zwei Melaninvarianten Eumelanin und Phäomelanin sagen aus, welchen genauen Farbton – von Hellblond bis Schwarz – das Haar später annimmt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen