Das alte Autohaus auf dem Wienerberg

Eine alte Werkstatt zeigt vor, wie wohltuend der Gestaltungswille guter Architekten auf Industriegebäude wirken kann – und das sogar über Jahrzehnte. Ein Besuch in der Werkhalle des Autohauses Liewers auf dem Wienerberg.

Im Einklang: Zweck, angenehmes Arbeitsklima und schöne Gebrauchsarchitektur. Liewers-Halle, Ende der 1950er.
Im Einklang: Zweck, angenehmes Arbeitsklima und schöne Gebrauchsarchitektur. Liewers-Halle, Ende der 1950er.
Im Einklang: Zweck, angenehmes Arbeitsklima und schöne Gebrauchsarchitektur. Liewers-Halle, Ende der 1950er. – (c) Rübelt, Lothar / ÖNB-Bildarchi (Rübelt, Lothar)

Der Wienerberg ist eines der mächtigen Portale, mit denen die Bundeshauptstadt einen bedeutenden Teil ihrer motorisierten Pendler begrüßt. Allmorgendlich brandet hier ein Blechstrom aus dem Süden an, teilt sich an der Stadtgrenze in die Charybdis Südosttangente und die Skylla Triester Straße, und egal welchen der beiden Nebenarme man wählt, findet man sich verlässlich im Stau wieder. Zumindest die im Schritttempo den Wienerberg via Triester Straße überwindende Pendlerschar hat demzufolge reichlich Zeit, das dortige Baugeschehen zu verfolgen. Kräne und Baugruben allerorten, der Stadtteil entwickelt sich rasant. Bis 2028 wird die U-Bahnlinie 2 bis hierher ausgebaut, was den Standort mächtig aufwerten wird.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 943 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen