Mehr als nur „neben“

Was heißt da „Nebenbahn“? Die Einstellung der Wachaubahn ist ein Lehrbeispiel, wie eine Infrastrukturministerin und eine Landesregierung die Zukunft einer Region ruinieren.

Ein Charakteristikum der Eisenbahnplanung in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war eine perfekte Einpassung in die Landschaft. Damit wurden nicht nur die Baukosten optimiert, sondern auch die Qualität der Bahnreisen maximiert, Dinge, die heute keine Beachtung mehr finden. Weltweit gibt es aber keine Bahnlinie, die mitten durch Ortschaften führt und so perfekt in die Landschaft und die Ortsräume integriert wurde wie die Wachaubahn. Damit ergeben sich für den Betrieb optimale Bedingungen – sowohl für den Personen- wie den Güterverkehr.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.12.2010)

Meistgelesen