Spender wurden Täter

Evelyn Adunka und Gabriele Anderl dokumentieren jüdisches Leben in den Wiener Bezirken Ottakring und Hernals vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Und: Nicht nur Prominente kommen hier zu Wort.

In den letzten Jahren sind etliche bezirksgeschichtliche Darstellungen als Versuch der Rekonstruktion der Geschichte jüdischen Lebens in Wien erschienen, fast gehört die Aufarbeitung der ausgelöschten Welt mit einem Who was who zur touristischen Pflichtlektüre über das alte Wien. Was nun die Historikerinnen Evelyn Adunka und Gabriele Anderl auf Anregung der Bezirksvorstehungen Ottakring und Hernals vorgelegt haben, ist in seiner Authentizität und Reichhaltigkeit an Erzählebenen einzigartig.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.03.2014)

Meistgelesen