Geil kichernde Männer am Balkon

Marlene Streeruwitz schlüpft für „Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland“ in die Haut einer jüngeren Autorin – und bleibt sich doch treu.

Im Frühsommer veröffentlichte Marlene Streeruwitz den Roman „Nachommen.“, eine Kritik des Literaturbetriebs aus feministischer Sicht. Die 21-jährige Nelia Fehn, die mit ihrem Debütroman „Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland.“ auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis steht, bekommt darin ungefragt einen Crashkurs, wie es im Betrieb so läuft: Machtspielchen und ein dubioser älterer Verleger, der seinen jungen Shootingstar nur als Aufputz versteht, inklusive.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.09.2014)

Meistgelesen