Die Dichter lügen

Dreimal Schnitzler: die Familie, die Liebschaften und die Zweifel. Drei Bücher über den Dichter, der einem österreichischen Namen Weltgeltung verschaffte, bringen Alt- und allzu Bekanntes, aber auch einiges Neues.

Bürgerliche Familiengeschichten ver- laufen meist über drei Generationen nach dem „Buddenbrooks“-Muster: Aufstieg, Höhepunkt und Verfall. Anders bei den Schnitzlers. Da geht die Erfolgsgeschichte nun schon in die fünfte Generation. Die deutsche Autorin Julia Jacobi hat sich dieser Familie angenommen. Sie zeichnet den üblichen Verlauf jüdischen Geschicks nach, von der Immigration, Emanzipation, Assimilation, Absorbtion bis zur erzwungenen Emigration und Rückkehr nach Wien.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.06.2015)

Meistgelesen