Ein kleiner Schritt, ein falscher

Schon der Titel verrät, wo Hans Platzgumers Protagonist Gerold Ebner steht: „Am Rand“. Und vor ihm: der Abgrund. Er blickt zurück auf sein Leben, in dem selbst kleine Entscheidungen in die Katastrophe führten.

Die Plastiktüte liegt bereit. Und auch sonst ist alles minuziös geplant: die Wanderung auf den Bocksberg, die letzten Stunden mit Block und Kugelschreiber am Fuß des Gipfelkreuzes. Und selbst der Fels, unter dem das vor Nässe geschützte Manuskript verschwinden wird, ist gefunden. Das Paket muss so versteckt sein, dass man es irgendwann entdeckt: Irgendjemand soll dereinst lesen, was Gerold Ebner über sich und seine Erinnerungen aufgeschrieben hat, ehe er sich direkt an den Abhang gestellt hat, um in die Tiefe zu springen.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.02.2016)

Meistgelesen