Sonja Harters Debütroman: Roadtrip mit Bonmot

Vor Partykellern wird ausdrücklich gewarnt. Sonja Harters Debütroman „Weißblende“ schließt aus weiblicher Perspektive an eine österreichische Literaturtradition an: Nachrichten aus der finsteren Provinz.

Sonja Harter, 1983 in Graz geboren und in der österreichischen Literaturszene bisher vor allem als Lyrikerin bekannt, hat ihren ersten Roman geschrieben. Mit „Weißblende“betritt sie das österreichische Prosaland mit einem immer wiederkehrenden Thema der heimischen Literatur: einem verstörenden Einblick in die tiefste Provinz, mit großem Wiedererkennungswert für alle, die in ähnlichen Gegenden aufgewachsen und in „eine der großen Städte“ geflüchtet sind.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2017)

Meistgelesen