"Die ungleiche Welt": Verdienen Sie doch weniger!

Ungleichheit ist nicht gleich Ungleichheit. Die Ungleichheit ist in den vergangenen 20 Jahren etwas gesunken, obwohl die Ungleichheit in sämtlichen Staaten größer geworden ist. Wie das? Auskunft gibt der Ökonom Branko Milanović in seiner Analyse „Die ungleiche Welt“.

Fast überall steigt die Ungleichheit. Genauer gesagt, in fast allen Staaten steigt sie, in manchen stärker, in anderen schwächer. Aber steigt die Ungleichheit in der Welt insgesamt, wenn man die Einkommen unabhängig davon nimmt, wo sie verdient wurden? Das ist die Frage, die Branko Milanović untersucht. Er hat lange Zeit in der Weltbank zu diesem Thema gearbeitet. Gemeinsam mit anderen hat er Erhebungen über Ausgaben der Haushalte in jenen Staaten entwickelt, die Daten für die Berechnungen liefern. Traurige Ironie: 1985 hatte Milanović über Ungleichheit in Jugoslawien dissertiert – in einem Staat. Mittlerweile handelt es sich um die Ungleichheit in acht Staaten!

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1575 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft