Schoffmanns Kurzgeschichten: Zu Hause im Exil

Erstmals auf Deutsch: Sein Leben lang zog der 1880 geborene Weißrusse Gerschon Schoffmann durch die Welt und hinterließ unzählige Kurzgeschichten.

Der Deserteur und weißrussische Exilant Gerschon Schoffmann schrieb während all seiner Stationen als Reisender (Warschau), Flüchtender(Österreich, Israel), kurz oder lang Aufhältiger (Wien, Graz) auf Hebräisch. Schon früh veröffentlichte er sein erstes Buch in Ivrith, einer Sprache, die um die Jahrhundertwende größtenteils im religiösen und nicht im alltagssprachlichen oder literarischen Gebrauch war. Seine Desertion aus der zaristischen Armee 1904 markierte die erste Etappeeines Exillebens als hebräischer Autor. Der 1880 im heutigen weißrussischen Orscha geborene Schoffmann flüchtete zuerst nach Galizien, lebte einige Zeit in Lemberg und strandete schließlich in Wien.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 519 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft