Marlon James' Jamaika: Marley und die Mafia

„Eine kurze Geschichte von sieben Morden“: Marlon James' ausufernder Roman zeigt ein anderes Jamaika als auf Urlaubsprospekten. Das Attentat auf Reggae-Legende Bob Marley 1976 ist darin nur eines von zahllosen gewalttätigen Geschehnissen.

Mit Jamaika verbinden viele in unseren Breiten wohl eine – selten bereiste – Sehnsuchtsurlaubsdestination in der Karibik, vor allem aber Reggaemusik, die Bob Marley international popularisiert hat und durch die er auch auf Jamaika zum größten Idol wurde, das die Insel im 20. Jahrhundert hervorgebracht hat. Zum äußeren Erscheinungsbild von Marley zählen die Dreadlocks. Für Rastafari ein religiöses Symbol, haben die verfilzten Locken als Modefrisur weltweit Anhänger gefunden.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 900 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft