Vom Wandel der Furien

Empathie macht uns zum Menschen. Aber sie kann schiefgehen. Die dunklen Seiten der Empathie analysieren die Philosophin Martha Nussbaum und der Kognitionsforscher Fritz Breithaupt von verschiedenen Seiten. Einig sind sie sich, dass ausuferndeEmotionen eingehegt gehören.

Schwarz sind sie und scheußlich anzusehen, eine abscheuliche Flüssigkeit tropft ihnen aus den Augen. Blutklumpen, die sie mit ihrer Beute verschlungen haben, speien sie wieder aus. Die Erinnyen sprechen nicht, sie ächzen und jaulen. „Bring deines Ingrimms schwarzen Wogensturz zu Ruh“, richtet sich der Chor in Aischylos Drama an die Furien. Die rachsüchtigen Zornbündel verwandeln sich. Athene bringt zuwege, sie in das Gemeinwohl einzubinden. Sie vernichtet die Erinnyen nicht, sondern überzeugt sie, sich mit der Stadt zusammenzutun, und weist ihnen einen Platz zu – in der Unterwelt. Beim Festzug nehmen sie eine aufrechte Haltung ein, mit purpurnen Festgewändern ausgestattet. Ab jetzt werden sie der Stadt als Eumeniden Wohlwollen entgegenbringen. Aischylos zufolge wurde nicht einfach ein Käfig um den Zorn errichtet, sondern der Zorn wurde von Grund auf verändert.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 867 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen