Das andere Wachauer Lied

Der Kremser „Wein des Vergessens“: die Arisierung des Weinguts Sandgrube als Roman.

Nach dem Krieg präsentierte sich die einstige Gauhauptstadt unschuldig und ein wenig verstaubt. Krems lockte mit vorbildlich restaurierten mittelalterlichen Ensembles und hatte großen Anteil am Aufschwung der Wein- und Gastronomiewirtschaft. Dass ein Bürgermeister der NS-Zeit in den Siebzigerjahren wieder Bürgermeister wurde, zeigte, dass die Kremser Nazis ihren Gegnern nun mit Toleranz begegneten. Die Vergangenheit und ihre Verbrechen ruhten nicht zuletzt in den Weingärten der Stadt und der Wachau. Wäre da nicht ein Kind der Stadt, Historiker und Schriftsteller, der in Dutzenden Büchern, Filmen und Aufsätzen Krems zu einer der am besten dokumentierten Städte der NS-Zeit im deutschen Sprachraum machte: Robert Streibel.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 460 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen