Das Gespenst von Graz

Wolfgang Bauer war auf modernste Weise ein altmodischer Dichter. Oder umgekehrt. Nun legt Thomas Antonic eine materialsatte Biografie vor, in der er die Lebensabschnitte des 2005 verstorbenen Autors seinen Stücken zuordnet.

Er war ein passabler Fußballer, ein hervorragender Tennisspieler und rannte einmal pro Woche über die Lifttrasse auf den Grazer Hausberg Schöckl. Diese Informationen finden sich nicht in der im Übrigen vorzüglichen Biografie von Thomas Antonic des 2005 verstorbenen Grazer Dramatikers Wolfgang Bauer. Aber auch der Herausgeber der Nachlasseditionen Bauers kommt nicht um die legendären Auftritte von „Magic Wolferl“ herum.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 666 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen