Öfter mal was Altes

Kurz vor dem 80. Geburtstag von Alois Brandstetter kam sein Buch „Lebenszeichen“ heraus. Ironisch nimmt er Ereignisse und Entwicklungen aufs Korn – ob ständige Aufgeregtheit, Shitstorm oder verpatzte Schulreformen.

Er habe nicht vor, weiterhin lange Romane zu schreiben, wie Martin Walser, erzählt Alois Brandstetter en passant in seinem neuen Buch; aber er hört nicht auf, Gott sei Dank, aufzuschreiben und darüber zu berichten, was ihm alles zustößt, wenn er unterwegs ist – oder auch zu Hause. Kurz vor seinem 80. Geburtstag ist also wieder ein kräftiges „Lebenszeichen“ von ihm erschienen, ein Buch, das an seine autobiografisch grundierten Bücher anknüpft, ohne auch diesmal allzu viel zu verraten über seine privaten Verhältnisse, seine Begegnungen und seine Erlebnisse: Es sind in erster Linie seine Einstellungen zu den Entwicklungen und Ereignissen, die rundum passieren, in seiner nächsten Umgebung, in Österreich und in der Welt, seine Überlegungen zu neuen Begriffen, neuen Reliquien, neuen Haltungen und Strömungen, die er zusammenführt und konfrontiert mit Erinnerungen an frühere, auch an längst vergangene Zeiten.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 893 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen