Im Schlaf mit den Zähnen knirschen

Vom Alltagsleben eines US-amerikanischen Grenzwächters berichtet Francisco Cantú in seinem Report „No Man's Land“.

„Ich werde mich nicht in einen anderen Menschen verwandeln“, verspricht ein junger Mann mit mexikanischen Wurzeln seinem sozialen Umfeld, da er – nach seinem Studium der Internationalen Beziehungen – beim nordamerikanischen Grenzschutz Dienst tun will. Schon ist unser Argwohn geweckt. Bevor wir ihn als Mitglied der U. S. Border Patrol zu seinem neuen Arbeitsort begleiten, erzählt Francisco Cantú eine weitere Szene: Er und seine Mutter verbringen einige Tage in El Paso, passieren die Grenze nach Ciudad Juárez, obgleich man sie von nordamerikanischer Seite gewarnt hat, dass Kriminalität diese Stadt dominiere. Beim Überqueren einer mehrspurigen Fahrbahn stolpert seine Mutter aufgrund eines Schlaglochs, prellt sich den Knöchel, sodass sie allein nicht mehr aufstehen kann. Hilfe eilt sogleich herbei, aus Autos, aus Geschäften: gelebte Mitmenschlichkeit an einem Ort, der einen anderen Ruf hat.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen