Die Wellen im Spiegel

Ihr Sohn wurde, wie sie sagt, ihr Lehrer, sie seine dauerhafte Bewunderin. Als André gehört er der Öffentlichkeit, wenn sie über ihn spricht, nennt sie ihn unverändert Franz: Elisabeth Heller, Jahrgang 1914. Begegnung mit einer Dame.

Wenn der Mond leuchtet, scheint keine Sonne. Wenn André Heller die Sonne ist, dann ist seine Mutter Elisabeth der Mond. Es sind zwei unterschiedliche Persönlichkeiten auch in ihrem Leuchten – und gerade deswegen erkennbar eng miteinander verwandt. Elisabeth Heller ist einen Meter und 79 Zentimeter groß, schlank und wohl eine der attraktivsten Damen, die derart rüstig ihren 94. Geburtstag feiern kann. Das silberweiße Haar leuchtet, die Falten erzählen tiefe Geschichten. Sie erzählen sie leicht und durchwandern dennoch fast das gesamte 20. Jahrhundert.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Meistgelesen