„Starb für Österreich“

Es ist heiß an diesem Nachmittag im Kremser Alauntal. Die Männer, christlich-deutsche Turner, kommen gerade von einer Waffenübung. Plötzlich werden drei Handgranaten gegen sie geschleu- dert. Vor 75 Jahren: Der Naziterror in Österreich beginnt.

Das Grab auf dem Pfarrfriedhof von Ybbsitz in Niederösterreich ist durch das breite Balkenkreuz mit der mächtigen Christusfigur schnell zu finden. Auf dem Grabstein steht der Name Franz Blamoser, in der Zeile darunter: „starb für Österreich“. Franz Blamoser, das weiß heute kaum noch wer, ist eigentlich das erste Opfer im Kampf gegen den Nationalsozialismus in Österreich – und nicht der „Heldenkanzler“ Engelbert Dollfuß, wie gerne behauptet wird. Franz Blamoser musste sein Leben genau ein Jahr davor lassen, im Juli 1933, und so steht es auch auf der Todesanzeige: „Er gab sein Leben für Österreichs Freiheit und Ehre.“ Aber was heißt das schon? Blamoser war damals 32 Jahre alt, das Leben lag noch vor ihm, und ein Märtyrer wollte er sicherlich nicht werden.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.06.2008)

Meistgelesen