Eine Zeile auf 10.000 Seiten

Drei Termine stehen für die Geburt des Staates Österreich in Konkurrenz: der 21.Oktober, der 30.Oktober und der 12.November 1918. Warum der richtige ignoriert und der falsche gefeiert wird.

Oesterreich, früher gerne personifiziert durch die „Austria“, ist wie eine große alte Dame: Sie feiert und erinnert sich gern, lässt aber alle über ihr genaues Alter im Unklaren und nimmt es mit den Geburtsdaten nicht so genau. Einerseits greift Österreich sehr weit in die Geschichte und sucht nach den Jahrtausenden. 1996 feierte man in einer Niederösterreichischen Landesausstellung in Neuhofen an der Ybbs 1000 Jahre Österreich. Aber auch schon 1976 gab man im Stift Lilienfeld 1000 Jahre Österreich, und noch zuvor fühlte man sich schon 1955 im Gedenken an die Schlacht auf dem Lechfeld und die Gründung der „Ostmark“ in einer 1000-jährigen Tradition.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2008)

Meistgelesen