Träume sehen anders aus

Es ist nicht die Architektur, nicht die Schönheit, nicht einmal die Geschichte und schon gar nicht die Ökonomie, es ist allein der Klang, der den Nimbus dieser Stadt ausmacht. Timbuktu: zwischen Mythos und Wirklichkeit. Nachforschungen in Mali.

Es gibt Orte, die die Fantasie entfesseln, seit je, seit Kindertagen. Immer sind ihre Namen reich an Vokalen, und einer von ihnen muss mindestens zweimal vorkommen. Es gibt mehrere solche Orte auf der Welt, sie regen zum Träumen an, sie verursachen Fernweh. Marrakesch gehört dazu und Sansibar, Samarkand, der Hindukusch vielleicht – und ganz gewiss Timbuktu. Es ist nicht die Architektur, nicht die Schönheit, nicht einmal die Geschichte und schon gar nicht die Ökonomie, es ist allein der Klang, der den Nimbus dieser Orte macht.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.01.2009)

Meistgelesen