Zündholz auf Dynamit

„Nach Europa“, sagt Joseph, „dahin gehen nur jene, die wirklich gar nichts mehr zu verlieren haben.“Joseph ist seit 20 Jahren auf der Flucht – im eigenen Land.Flüchtlinge, die zu Hause bleiben: über Binnenvertriebene in der Demokratischen Republik Kongo.

Während in der Republik Österreich ein paar hundert Menschen pro Woche um Asyl ansuchen und Teile von Politik und Bevölkerung sich schier überfordert fühlen, sind weltweit etwa 50 Millionen Menschen auf der Flucht vor lebensbedrohenden Umständen. Allein in der Demokratischen Republik Kongo befinden sich aktuell etwa 2,9 Millionen gewaltsam Vertriebene in Bewegung. Ihr Alltag ist seit fast 20 Jahren von grausamer Gewalt geprägt, vom Tod geliebter Menschen, vom wiederholten Verlust alle ihrer Habe und von einer unwägbaren Zukunft. Die Zahl derer, die einen Fluchtversuch in Richtung Europa wagen, ist dennoch verschwindend gering. Der Großteil der Flüchtlinge bleibt innerhalb der Grenzen des eigenen Landes.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.08.2015)

Meistgelesen