Im Dienste Seiner Majestät: Die Sixtus-Affäre

Vor hundert Jahren, im Frühjahr 1917: Hinter dem Rücken der Deutschen versucht Kaiser Karl, einen Sonderfrieden Österreich-Ungarns mit der Entente auszuhandeln. Die Sixtus-Affäre – und ihr peinliches Ende.

14 Entwürfe: „Mon cher Sixte“, Brief Kaiser Karls an seinen Schwager Prinz Sixtus von Bourbon-Parma.
Schließen
14 Entwürfe: „Mon cher Sixte“, Brief Kaiser Karls an seinen Schwager Prinz Sixtus von Bourbon-Parma.
14 Entwürfe: „Mon cher Sixte“, Brief Kaiser Karls an seinen Schwager Prinz Sixtus von Bourbon-Parma. – (c) FOTO WILHELM / Interfoto / picturedesk.com

War es eine Affäre oder ein Skandal, wie viele behauptet haben? Im April 1918 wurde durch einen Zufall, ein Missverständnis und letztlich stures Leugnen bekannt, dass im Jahr davor die Möglichkeit bestanden hatte, den Ersten Weltkrieg zu beenden. Nicht durch die Kapitulation eines der Kriegführenden, sondern durch einen Waffenstillstand und Verhandlungen. Nachträglich wurde viel Schmutzwäsche gewaschen. Der österreichische Kaiser wurde der Lüge geziehen, bezeichnete seinerseits den französischen Staatspräsidenten als Lügner, verlor beim deutschen Bundesgenossen jegliche Achtung und musste zur Kenntnis nehmen, dass zwischen gut und gut gemeint ein meilenweiter Unterschied liegt.

Das ist drin:

  • 13 Minuten
  • 2582 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft