Alfred J. Noll über Montesquieu: Das Übel heißt Religion

Über die Grenze zwischen Islam und Christentum. Über die Nachteile, die Religion eines Landes aufein anderes zu übertragen. Über den Unort, an dem bürgerliche Gesetze keine Kraft mehr haben. Über den durchaus aktuellen Baron de Montesquieu, Vertreter einer von allen religiösen Begehrlichkeiten befreiten Politik.

Der französische Adelige, Weinbauer und Staatsphilosoph Montesquieu ist mit seinen „Perserbriefen“ (1721) bekannt, mit seinen „Betrachtungen über die Ursachen der Größe der Römer und ihresNiedergangs“ (1734) anerkannt und mit seinem „Geist der Gesetze“ (1749) weltberühmt geworden. In allen Teilen des „Geistes der Gesetze“ ist die Religion ein Thema, wie in den „Perserbriefen“ und in den „Römern“ auch schon. Anfang des 18. Jahrhunderts ist Politik in Frankreich nicht ohne Religion zu haben. Aber Montesquieu bringt als entschiedener Enttheologisierer auf den Weg, was dann durch Voltaire und durch die Enzyklopädisten, durch d'Holbach und Helvetius, durch Diderot und die gesamte Aufklärung sowie die nachfolgende Französische Revolution in Europa eine politische Basis findet: die vom Diktat religiöser Vorgaben befreite politische Gesellschaft.

Das ist drin:

  • 10 Minuten
  • 1976 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft