Pustertaler Erinnerungen: Glücklich. Trotz allem.

Sie war immer freundlich, neugierig und offen, und sie war lebensfreudig, obwohl sie sich in ihrem eigenen Leben kaum etwas gegönnt hat. Sie war immer schon da. Und sie gehörte zur Familie, irgendwie. Vor Kurzem ist sie gestorben, mit fast 93 Jahren. Meine Gotl: ein Pustertaler Erinnerungsblatt.

Sie war immer schon da. Und sie gehörte zur Familie, irgendwie. Wie genau, darüber machte ich mir lange Zeit keine Gedanken. Damals, als ich selbst noch jung war, erschien mir meine Tante stets gleich alt. Viel älter natürlich als ich und meine Schwestern, aber nicht so alt wie meine Großmutter. Also irgendwie dazwischen. Eigentlich hatte ich viele Tanten, denn mein Vater hatte zahlreiche Geschwister. Aber im Grunde gab es für mich nur diese einzige Tante: meine Patentante, die Gotl, wie wir sie in der Familie nannten. Anna hieß sie, aber ihren Vornamen habe ich nie verwendet. Ich habe nur gute Erinnerungen an sie. Ich habe sie geliebt. Als ich noch ein Kind war, hat sie mir Patengeschenke gebracht, etwa die gebackene Ostertaube, die sogenannte Colomba, deren Ankunft ich kaum erwarten konnte. Die Gotl war immer freundlich, neugierig und offen, und sie war lebensfreudig, obwohl sie sich in ihrem eigenen Leben kaum etwas gegönnt hat. So war sie, meine Gotl. Vor Kurzem ist sie gestorben, mit fast 93 Jahren.

Das ist drin:

  • 9 Minuten
  • 1756 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft