Die Mythe lügt (beinahe immer)

Von den Klimt-Damen weiß man viel. Von den Schiele-Frauen glaubt man viel zu wissen. Doch wer war sie wirklich, diese Walburga Neuzil (1894–1917),die nicht zuletzt auf Schieles „Bildnis Wally“ in die Kunstgeschichte eingegangen ist? Eine Spurensuche.

Österreich (vor allem Wien) hat zwei Referenz-Mona-Lisas für das 20. Jahrhundert. Sie wurden zwar in derselben Zeit gemalt, drücken aber ziemlich unterschiedlich diese ihre Zeit und vor allem Männerfantasien bis heute aus. Die Frau Adele des Herrn Klimt ist streng, abgehoben, schlicht schön und fad, eine Projektionsebene, begehrenswert für jene, die in Wiens erstem Bezirk einkaufen gehen. Das Fräulein Wally des Herrn Schiele ist streng, aggressiv, körperlich gefährlich, eine Verehrte, ein Kumpel, eine dreckige Freundin. Von den Klimt-Damen weiß man viel. Von den Schiele-Frauen glaubt man viel zu wissen. Von der in vielen Posen überlieferten, oft gar wundersamen und harschen Frau Walburga Neuzil (1894–1917) überhaupt. Was nicht ganz stimmt. Und es ist bewegend, deren Vita zu verfolgen. Dieses Verfolgen wirft ein Licht auf Zustände bis zum Ende des Ersten Weltkriegs vor allem aber – auch – auf die Kunstforschung der vergangenen Jahrzehnte.

Das ist drin:

  • 7 Minuten
  • 1303 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen