„Eine furchtbare Zeit beginnt“

14. Jänner 1918: Im Wiener Neustädter Daimler-Werk streiken die Arbeiter. Hunderttausende schließen sich in den Folgetagen an – auf dem gesamten Gebiet der k. u. k. Monarchie. Über den Anfang vom Ende des Habsburgerreichs – und den Krieg nach dem Krieg.

Arbeiterkinder werden im Schloss Schönbrunn einquartiert. August 1919.
Schließen
Arbeiterkinder werden im Schloss Schönbrunn einquartiert. August 1919.
Arbeiterkinder werden im Schloss Schönbrunn einquartiert. August 1919. – (c) Foto: Archiv Holzer

Am Morgen des 14. Jänner 1918, also vor hundert Jahren, tat sich Ungeheuerliches in den Fabrikräumen der Daimler-Motorenwerke in Wiener Neustadt. Ein ganz normaler Montag, auf den ersten Blick. Und doch war an diesem Tag alles anders. Um 7.30 Uhr, als üblicherweise die Arbeit begann, blieben die Werkshallen leer. Die Arbeiter waren in den Streik getreten. Ein Affront gegen die Unternehmer und die Werksleitung, noch dazu mitten im Krieg, als Arbeitskräfte im Hinterland rar waren. Der unmittelbare Anlass für den Streik war eine Kürzung der Mehlrationen auf die Hälfte, die die Regierung gerade erlassen hatte. Die Arbeiter schäumten, denn trotz harter Arbeit mussten viele von ihnen hungern.

Das ist drin:

  • 13 Minuten
  • 2428 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen