Auf der „Hörbig“ fängt alles an

Wie der Orgelbauer Alois Hörbiger von der Tiroler Wildschönau ins Weinviertel kam: zum 200. Geburtstag des Ahnherrn einer österreichischen Schauspielerdynastie.

Poysbrunn im Weinviertel. Wir schreiben das Jahr 1859. Der aus der Wildschönau in Tirol ausgewanderte Bergbauernsohn und Orgelbauer Alois Hörbiger konstruiert eine neue Orgel für die Pfarrkirche des niederösterreichischen Ortes. Klangkörper und Orgelgehäuse fertigt er in Eigenregie. 150 Jahre später, am 27. Dezember 2009, wird die fachkundige Wiederherstellung der Alois-Hörbiger-Orgel in Poysbrunn bei klirrender Kälte in der an diesem Tag zum Bersten vollen Kirche gefeiert.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.02.2010)

Meistgelesen