Die Hölle gibt es, weil es den Menschen gibt

Kommt der Satan in Seidenlaken oder als biblisches Schreckgespenst? Des Teufels Hinterzimmer jedenfalls ist bevölkert mit unseren eigenen Wünschen und Ängsten. Gedanken zur Hölle.

Wohin wir auch gehen, sie steckt in uns und verfolgt uns.
Wohin wir auch gehen, sie steckt in uns und verfolgt uns.
Wohin wir auch gehen, sie steckt in uns und verfolgt uns. – (c) Wolfgang Freitag

Was ist die Hölle? Ist es ein Ort, an dem sich alles Schlechte häuft und sich in seiner eigenen Boshaftigkeit suhlt, klischeehaft in Feuer gesengt, wobei eine Kakofonie von schmerzverzerrtem Stöhnen den passenden Soundtrack abgibt? Sollte man sie bloß als sakrosankte Erziehungsmaßnahme für die schwarzen Schafe der göttlichen Schöpfung betrachten? Oder doch eher als gräuelerregende Meisterleistung der menschlichen Fantasie und Dichtkunst?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 837 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen