Nikolaus Harnoncourts Nachlass: „Die verliebten Briefe gehen niemanden was an“

Alice Harnoncourt, Witwe von Nikolaus Harnoncourt, hat soeben aus dessen Nachlass ein zweites Buch herausgebracht. Ein Gespräch über das Aufräumen, die Inbrunst beim Unkrautjäten und den Dialog mit ihrem Mann, der niemals endet.

Will die graue Eminenz ebenso wenig spielen wie die graue Witwe: Alice Harnoncourt, Jahrgang 1930.
Will die graue Eminenz ebenso wenig spielen wie die graue Witwe: Alice Harnoncourt, Jahrgang 1930.
Will die graue Eminenz ebenso wenig spielen wie die graue Witwe: Alice Harnoncourt, Jahrgang 1930. – (c) Monika Mertl

Immer am Samstag, wenn es auf Mittag geht, klettert Alice Harnoncourt auf den Dachboden ihres Hauses in Sankt Georgen im Attergau, um pünktlich um zwölf die Glocke im Türmchen auf dem Dach zu läuten: zwölfmal für Nikolaus, zwölfmal für ihren Sohn Eberhard, der 1990 bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall ums Leben kam, und zwölfmal für ihren Enkel Arthur, den Sohn ihrer Tochter Elisabeth, der nur wenige Monate nach Nikolaus‘ Ableben in New York tödlich verunglückte.

Die Glocke für den denkmalgeschützten Pfarrhof, den das Ehepaar Anfang der 1970er-Jahre zum Hauptwohnsitz machte, sei schon sehr bald angeschafft worden, erzählt Alice. „Gestimmt mit dem a von Bach, 421 Hertz.“ Seit dreißig, vierzig Jahren läute sie, wenn samstags die Sirenen losgehen. „Zuerst einfach so. Jetzt ist es ein Ritual.“

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1479 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen