So fremd wie vertraut

Aus Wien gebürtig, hierzulande weithin unbekannt: Fast 40 Jahre lang lehrte der Architekt Christopher Alexander, Jahrgang 1936, in Berkeley, Kalifornien. Über seine „Muster-Sprache“ und sein Pionierwerk: den Eishin Campus bei Tokio. Eine Aufforderung zur Entdeckung.

Der Eishin Campus am Rand der Megametropole Tokio: Er ist das gebaute Hauptwerk des aus Wien gebürtigen Architekten, Theoretikers und Schriftstellers Christopher Alexander, geschaffen gemeinsam mit seinen Partnern im „Center for Environmental Structure“ in Berkeley, Kalifornien. Bei Parks Books liegt eine genaue Studie dieser Pionierleistung vor, herausgegeben von Eva Guttmann, Gabriele Kaiser und Claudia Mazanek: „Shifting Patterns: Christopher Alexander und der Eishin Campus“.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen