Handschriften als Kostbarkeit: Was nur Hühner lesen durften

Das Interesse an Handgeschriebenem beschränkt sich nicht auf Zeugnisse von Berühmten. Im Gegenteil: Zurzeit werden häufig Autografe von Unbekannten versteigert und gesammelt. Wenn die Handschrift selbst zur Kostbarkeit wird: Hinweis auf ein Phänomen.

Aura des Einmaligen: Bildpostkarte von Franz Kafka an seine Schwester Ottla, 13. September 1911.
Aura des Einmaligen: Bildpostkarte von Franz Kafka an seine Schwester Ottla, 13. September 1911.
Aura des Einmaligen: Bildpostkarte von Franz Kafka an seine Schwester Ottla, 13. September 1911. – (c) Illustration: Deutsches Literaturarchiv Marbach

Eine Ansichtskarte. Am 16. Oktober 1910 wurde sie in Paris abgeschickt. Sie zeigt das Riesenrad „La Grande Roue“, das seit der Weltausstellung des Jahres 1900 eine Attraktion der modernen Metropole ist. Das Bildmotiv könnte Fotosammler interessieren, Philatelisten werden ihr Augenmerk auf die Briefmarke richten. Vergleichsweise wertlos dagegen scheint der Text der Karte zu sein, er besteht lediglich aus den Worten „Beste Grüße Franz“.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.02.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen