Die Praxis der Unbildung

Warum demonstrieren Studenten und akademische Funktionäre ausgerechnet auf dem Wiener Ring und im Audimax für mehr Geld? Das Geld, das wir für die Bildung brauchen, wäre ganz woanders zu finden. Tipps eines Insiders.

Mit der „Theorie der Unbildung“ hat Konrad Paul Liessmann eine Grundlage für die praktische Beobachtung geschaffen, die es zu überprüfen gilt. Schließlich: Nichts ist für die Praxis so wichtig und wertvoll wie eine gute Theorie. Ein aktueller Anlass, um die Tauglichkeit der Theorie zu testen, sind die Proteste im Bildungsbereich, ausgelöst durch die mageren Finanzmittel, die man diesem Sektor zur Verfügung stellt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.11.2010)

Meistgelesen