Flüstern und schreien

Seit zwölf Jahren teilt Monika Mikus ihr Leben mit einer Stimme, die nur sie hört. Im Mai 1999 stellte sie sich bei ihr vor: „Du darfst mich Adonis nennen.“ Adonis habe erklärt, Frau Mikus sei „Jesus im Außendienst“

(c) Bilderbox

Gut waschen, unter den Achseln, in den Kniekehlen, zwischen den Zehen, mahnen die Eltern. Am Lebensabend, wenn sich alles umkehrt, zahlen es ihnen die Kinder mit denselben Waschhinweisen gerne zurück. Das ist der gewöhnliche Lauf der Dinge. Wenn eine Frau in den besten Jahren unter der Dusche darin unterwiesen wird, wie sie sich zu waschen habe, ohne dass sie dabei einer Menschenseele gewahr wird, dann mag sie von tiefen Ängsten heimgesucht werden. Monika Mikus weiß von solchen entrischen Begebenheiten zu berichten – und auch davon, wie es ist, wenn einem das ganz normale Leben wie glitschige Seife entgleitet.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.03.2011)

Meistgelesen