Masse und Maschine

März 1938. Deutsche Truppen überschreiten Österreichs Grenzen. Hitler fährt über Braunau und Linz nach Wien. Anfang April wirbt er für ein Ja bei der „Anschluss“-Volksabstimmung. Und immer an seiner Seite: der Fotograf Heinrich Hoffmann. Eine Recherche in Bildern.

Am 20. März 1938 wirbt die Firma Odol in der österreichischen Illustrierten „Wiener Bilder“ in großer Aufmachung für ihre bekannte Zahnpasta: „Das Gefühl vollkommener Sicherheit – zu wissen, dass Sie trotz langer Arbeitsstunden, im Theater, in Gesellschaft und im Hause sich wohl und sicher fühlen – Spannkraft und frische Lebensfreude empfinden –, dieses Gefühl des Wohlbehagens verleiht Odol.“ Die Annonce erscheint eine Woche, nachdem Truppen des Deutschen Reiches in Österreich einmarschiert sind. Mit dem „Anschluss“ setzt die Verfolgung und Drangsalierung der jüdischen Bevölkerung ein. Odol sieht offenbar keinen Grund, den Text zu ändern. Schließlich bewegt sich das Alltagsleben weiter in den gewohnten Bahnen. Die Solidarität mit den Verfolgten hält sich in Grenzen. Wer nicht von den Gewaltmaßnahmen betroffen ist, kann tatsächlich weiterhin das Gefühl „vollkommener Sicherheit“ genießen.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.03.2011)

Meistgelesen