Helden ohne Aussicht

Das Äußere Burgtor ist nicht einfach nur ein Tor – und steckt voller mysteriöser Kammern. Über „Krypta“, „Weiheraum“ und „Ehrenhalle“ – eine Begehung am Wiener Heldenplatz.

Man wird sich einer bubenhaften Neugier kaum entziehen können, wenn man die vergilbten Abbildungen in der alten Vitrine des Gedenkraumes betrachtet, was in dem versperrten Raum direkt über der Tordurchfahrt wohl stattfinden mag. Bei einem länger zurückliegenden Spaziergang über den Ring war mir erstmals zufällig das schwarze Eisengitter in der Schmalseite des Burgtores aufgefallen, und wie dahinter eine monumentale Stufenanlage zu einem begehbaren Plateau oberhalb der Durchfahrt führt, dem Blick von unten entzogen. Kein Täfelchen irgendwo, keine Öffnungszeiten, kein Hinweis darauf, was es mit der verborgenen Anlage auf sich haben könnte.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.10.2011)

Meistgelesen