Cup: Meister Sturm beendete Erfolgslauf der Admira

Zwölf Pflichtspiele lang war Admira ungeschlagen. Mit der 1:3-Niederlage gegen Sturm Graz riss die seit 16. Juli dauernden Serie des Tabellenführers.

Sturm Graz - Admira
Sturm Graz - Admira
(c) GEPA pictures (Gepa Pictures/ M. Oberlaender)

Die Erfolgsserie der Admira ist am Mittwoch gerissen. Die Niederösterreicher, die als Aufsteiger sensationell die Bundesliga-Tabelle anführen, mussten sich im Achtelfinale des Fußball-Cups Meister Sturm in Graz 1:3 (1:2) geschlagen geben. Nach der Führung der Gäste durch Daniel Toth (16.) sorgten ein Doppelpack von Darko Bodul (18., 36.) und ein Treffer von Andreas Hölzl (91.) für die erste Admira-Niederlage seit dem 0:2 in der ersten Meisterschaftsrunde am 16. Juli gegen Rapid.
Mit dem Selbstvertrauen der Bundesliga-Erfolge legte die Admira mit einem Stangenschuss von Sulimani (14.) und wenig später mit der frühen Führung los. Toth zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern schön ins rechte Kreuzeck (16.). Sturm antwortete postwendend mit dem Ausgleich, nach Eckball von Bukva drückte Bodul den Ball aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie (18.).
Danach flachte die Begegnung für rund 20 Minuten ab, ehe Bodul für das nächste Highlight sorgte. Der 22-Jährige setzte einen Freistoß aus 25 Metern ins rechte Eck zum 2:1 (36.). Sturm-Goalie Cavlina musste wegen einer Oberschenkel-Zerrung in der Kabine bleiben, für ihn kam Alexander Schachner, der Sohn von LASK-Trainer Walter, zu seinem Pflichtspieldebüt in der Kampfmannschaft der Grazer.
Sturm hatte das Geschehen recht sicher im Griff, 20 Minuten vor dem Ende legte die Admira aber deutlich zu. Schachner zeichnete sich bei einer Doppel-Chance durch Zeman und Toth (71.) aus, ein Schuss von Zeman streifte am langen Eck vorbei (76.). In der Nachspielzeit machte Sturm mit einem Kontertor alles klar, Szabics legte quer für den eingewechselten Hölzl, der auf 3:1 stellte (91.).

Kommentar zu Artikel:

Cup: Meister Sturm beendete Erfolgslauf der Admira

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen